Zurück

Umsetzung des DB Bauteilkatalogs Holzrahmenbau

Holzrahmenbau in Revit

Allgemeine Beschreibung

Bei kleineren Bahnhöfen beabsichtigt die Deutsche Bahn Station&Service (DB S&S), die Standardisierung und Nachhaltigkeit bei Empfangsgebäuden zu verbessern. Aus ökologischer Sicht ist Holz ein vorzügliches Baumaterial, insbesondere der Holzrahmenbau ermöglicht eine umweltfreundliche und standardisierte Bauweise mit hoher Flexibilität an unterschiedlichen Standorten und Platzverhältnissen.
Die Konstruktion basiert auf biegesteifen Rahmen mit unterschiedlichen Spannweiten, die im Abstand von 5 m aufgestellt sind. Die Dächer und Außenwände werden mit Holztafelbauelementen gebaut. Durch die Kombination von verschiedenen Rahmenanzahlen und -längen kann eine Vielzahl von Grundrissvarianten realisiert werden.

 

Beispiel: Wandaufbau in Leistungsphase 3 & 5

Konzept


Die focus:BIM-Konzeption sieht die Verwendung von hochparametrischen Bauteilen vor, welche als Katalog-Elemente entsprechend dem Baustandard bereits vordefiniert sind.
In der Revit-Bibliothek gibt es bereits ein Holztafel-Bauelement für Wände oder Dächer, welches in seiner Ausprägung zweimal, entsprechend dem Standardraster, vorhanden ist. So kann die erforderliche Ausprägung der entsprechenden Leistungsphase einfach erreicht werden, indem das Tafelelement einfach ausgetauscht wird.


Umsetzung


In Revit wurden Gruppen für die jeweiligen Holztafelbauelemente erstellt. Für die LPH 3 beinhalteten diese Gruppen Systemfamilien sowie Holzbautypische Rahmen-Bauteile. Im Rahmen der Ausführungsplanung wurden diese Elemente vollständig durch parametrische Familien ersetzt und ebenfalls als vordefiniertes Gruppen-Element innerhalb der Bibliothek angelegt.


Weiterhin wurde für die Planer ein Projekt-Dashboard erstellt, in dem die Abmessungen des Bauwerks eingegeben werden können. Die Bodenplatte wird entsprechend dieser Werte eingestellt und „zieht“ als führendes Bauteil Aufkantung, Perimeterdämmung, Estrich sowie Streifenfundament (Variantenabhängig) mit. Somit muss auch hier nicht alles von Grund auf neu konstruiert werden. Die Änderung des Baukörpers erfolgt einfach über Werte Eingaben.

Beispiel: Wandaufbau in Leistungsphase 3 & 5

Fazit

Durch die Nutzung der in Revit verfügbaren Funktionen zur Definition von parametrischen Abhängigkeiten und zur Verschachtelung von Bauteilen konnte die Komplexität der Familien sowohl im Aufbau als auch in der Dateigröße reduziert werden.


Der gewählte Aufbau wirkt sich außerdem positiv auf das Einfüge- und Änderungsverhalten aus und ermöglicht der DB S&S Empfangsgebäude noch effizienter mit Revit zu planen.

Zurück

Ihre focus:BIM Ansprechpartner

Gerne beraten wir Sie persönlich und
lösungsorientiert zu Ihrem BIM-Projekt.

Oliver Langwich Diplom-Ingenieur (FH) T+49 173 68 23 523

Hendrik Scherder Bauingenieur (M.Sc.) T+49 172 72 56 281

Wann wollen wir starten?

Schreiben Sie uns!

Bitte rechnen Sie 2 plus 9.